Erlenhof Freiburg

Seniorenresidenz mit – unter anderem – zwei Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz:

und

Beide Hausgemeinschaften unterliegen dem HeimG und somit auch der Kontrolle der Heimaufsicht.

An Demenz erkrankte Menschen

leben in Angst. Sie können Vieles nicht mehr verstehen. Für sie erscheint unsere Welt ver – rückt! Dieses Ver – rücktsein wollen wir annehmen und die Menschen mit Demenz liebevoll und verantwortungsbewusst begleiten.

Der gesamte Tagesablauf

unserer Hausgemeinschaften ist jeweils darauf ausgerichtet, die Ängste der Betroffenen und die daraus resultierenden Unsicherheiten und Aggressionen abzubauen. Aus diesem Grunde bieten wir den Bewohnerinnen und Bewohnern einen für sie möglichst normalen Alltag an – in einer Hausgemeinschaft, in der jede und jeder nach eigenem Tagesrhythmus und Vorlieben leben darf.

Gemeinsames Kochen

Der Alltag unserer Hausgemeinschaften ist gewohnter Alltag. Wir legen großen Wert darauf, dass dieser so gelebt und empfunden werden kann: Unsere Bewohnerinnen und Bewohner beziehen wir – soweit sie dieses wünschen – in die alltäglichen Tätigkeiten mit ein, ob es sich um Haushalt oder (im Erlenhöfle) Gartenarbeit handelt, ob wir gemeinsam kochen, spielen, Wäsche falten, lesen, singen, lachen, weinen oder kuscheln. Einfach den normalen Alltag leben.

In unseren Hausgemeinschaften verbinden wir Gemeinschaft und Individualität. Die Mehrzahl der Bewohnerin und Bewohner hat ein eigenes Zimmer. Die großen Wohnküchen, in denen die Mahlzeiten miteinander gekocht werden, sind der Mittelpunkt der jeweiligen Hausgemeinschaften. Sie bieten Raum für gemeinsame Beschäftigungen, Raum, um Kontakt und Nähe zu erleben. Sie bieten aber auch Rückzugsräume, denn manche brauchen auch Distanz.

Durch die Tätigkeit der Mitwirkenden

leben und wachsen unsere Hausgemeinschaften. Unter Mitwirkenden verstehen wir unsere eigens hierfür geschulten Alltagsbegleiterinnen und -begleiter. Aber auch Familienangehörige sind herzlich eingeladen mitzuwirken, denn sie sind die Brücke zur früheren Welt der Menschen mit Demenz. Die freiwilligen Helfer bilden die dritte Säule der Mitwirkenden. Sie bringen ein Stück weit die Normalität des Lebens „draußen“ in die Gemeinschaft.

Im Erlenhöfle

Frau an der Nähmaschine

leben elf Personen wie zu Hause. Zwei weitere dementiell erkrankte Menschen können montags bis freitags eine Tagesbetreuung in Sicherheit genießen.

Dort werden alle erforderlichen pflegerischen Handlungen selbstverständlich fachgerecht erbracht. Hierfür garantiert der beauftragte ambulante Pflegedienst, z.B. der Pflegedienst Erlenhof, der rund um die Uhr bereit steht. Dieser sucht die Hausgemeinschaft auf, um die benötigten und gewünschten fachpflegerischen Verrichtungen durchzuführen. Es wird darauf geachtet, dass das Erlenhöfle als Hausgemeinschaft und nicht als Pflegewohnbereich wahrgenommen wird.

Das Vergissmeinnicht

als Teil der stationären Pflegeabteilung bietet 13 Personen ein neues Zu Hause. Die fachpflegerische Versorgung wird von unseren Fachpflegekräften Tag und Nacht sicher gestellt. Bewohnerinnen und Bewohner mit schwachem Einkommen werden vom Sozialamt unterstützt, das – nach Prüfung des Bedarfes – die gesamten ungedeckten Kosten übernimmt.

Der Träger

Erdbeeren putzen

ist die Seniorenresidenz Erlenhof GmbH & Co. KG
Erlenweg 3a-3d
79114 Freiburg

Tel.: 0761/4503-0
Fax: 0761/4503-150
www.erlenhof.net
info@erlenhof.de

Ansprechpartnerinnen:

Doris Löffler (Leiterin vom Erlenhöfle, stellvertretende Heimleiterin)
Alexandra Sprich (Pflegedienstleiterin)

Zusätzliche Angebote

Begegnungsraum im Erlenhof